Werde Attentäter!

Abonniere "Kooperationsanfragen aus der Hölle" und du wirst über die neuesten Geschichten und Attentate informiert.

Der Text ist egal, hauptsache do-follow Link

Aufgabe/Anfrage

  • Ein Tutorial zum Nähen eine Bettbezuges erstellen
  • do-follow Link OHNE Werbekennzeichnung
  • Bezahlung gibt es keine
  • Man erhält eine Bettdecke

Eigentlich möchte ich nur einen Do-Follow-Link – der Rest ist egal…

Bei den Kooperationsanfragen, die ich erhalte, häuft sich mittlerweile eine bestimmte Art von “Anfragen aus der Hölle”. Es handelt sich dabei um Linkplatzierungen. Grundsätzlich ist das kein Problem (solange die Bedingungen passen), doch wenn ich im Mailverlauf schon herauslese, dass auf do-follow Wert gelegt wird, es aber am besten nicht wie Werbung aussehen sollte, rollen sich meine Fußnägel förmlich nach oben.

Vergangene Woche flatterte wieder solch eine Mail herein, die mich laut aufhusten lies. (Es folgt eine gekürzte Version):

“Ich arbeite für XYZ, einem Anbieter für XYZ für anspruchsvolle Kunden. Wir haben langjährige Erfahrung, eine große Auswahl und bieten maßgeschneiderte Beratung. Kurz gesagt, wir sind Experten in dem was wir tun. Die Winterdecken sind mittlerweile aus dem Schrank geholt und man braucht wieder flauschige Bettbezüge. Was haltet ihr davon eine Nähanleitung für einen coolen Bezug für eine unserer hochwertigen Bettdecken oder eines unserer Kopfkissen zu erstellen? Oder vielleicht sogar beides? Die Produkte würden wir euch dann zur Verfügung stellen und ihr macht etwas kreatives daraus. Alles was wir dafür wollen, ist ein Link zu unserem Onlineshop in diesem Beitrag. Wenn ihr selbst eine gute Idee für einen neuen Artikel habt an dem wir mitwirken können, dann haben wir selbstverständlich auch dafür ein offenes Ohr.”

Freundlich, wie man als Blogger so ist, nimmt man sich die Zeit zum Antworten – auch, wenn man schon im Grunde ahnt, dass diese Kooperation nicht zufriedenstellend laufen wird. Ich schickte mein Mediakit und verwies darauf, dass ich gegen Vergütung arbeite.

Die Antwort folgte prompt: “Hallo ihr beiden, danke für die Rückmeldung und das Mediakit. Also bisher haben wir noch keinen bezahlten Beitrag erstellen lassen (….) Ihr könnt euch gerne mal auf XYZ.de umsehen. . (…) Eine Sache würde ich noch gerne vorab geklärt wissen. Links in euren Beiträgen werden nicht auf nofollow gesetzt, oder? Denn sollte es so sein, wären wir nicht interessiert.”

Gegen Google-Richtlinien verstoßen für eine Bettdecke

Dieses Kooperationsangebot war nur eines von vielen der gleichen Art und Weise. Was mich daran so unfassbar stört, ist nicht einmal in erster Linie die Tatsache, dass ich gegen die Google-Richtlinien verstoßen soll. Mich schockiert viel mehr, dass es den Kunden rein gar nicht interessiert, was ich schreibe. Hier geht es rein darum einen Link zu platzieren und das für möglichst wenig Aufwand. Wer ein bisschen Ahnung vom Nähen hat, weiß eventuell wie viel Zeit in einem Projekt steckt. Ein Tutorial kostet den Blogger inkl. Fotobearbeitung gut und gerne 3-4 Stunden und dafür erhält man eine Decke im Wert von 100 €? Ernsthaft?

Die Sache mit dem no-follow und do-follow ist für mich ebenfalls ganz klar: Bezahlte Beiträge sind mit no-follow zu kennzeichnen und davon ab als Werbung. An dieser Stelle verweise ich Kooperationspartner auch gerne zu den Google-Richtlinien.

Das Ende vom Lied? Mir fiel keine bessere Antwort ein als den Verfasser zu fragen, ob er sich auch jeden Monat mit Bettdecken vergüten lässt. Seitdem herrscht Funkstille und ich schlafe weiterhin friedlich mit meiner guten, alten Bettdecke.

Post Author
Sabrina

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.